Willkommen bei MUF - Menschlicher Umgang mit Flüchtlingen !
 
Wir freuen uns über Euer Interesse am MUF. In unseren Begegnungen mit Flüchtlingen aus der kantonalen Notunterkunft für Asylsuchende in der städtischen Zivilschutzanlage Hochfeld im Länggasse-Quartier in Bern lernen wir immer wieder Menschen kennen, die sich in ihren Hoffnungen und Bedürfnissen kaum unterscheiden von unseren Kindern, Geschwistern, Freundinnen und Freunden, ausser dass sie aus Armut, Verfolgung und Kriegsgeschehen geflohen sind in der meist enttäuschten Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen.

Der Umgang unseres Kantons mit seinen Schutzbefohlenen bereitet uns Sorge: Auch das revidierte Asylgesetz sieht so etwas nicht vor. Die Unterbringung von bis zu 160 Flüchtlingen unter den prekären Verhältnissen dieses Luftschutzbunkers erscheint uns menschenunwürdig (siehe unsere Verbesserungsvorschläge und Lösungsansätze, Ausgabe 2015, pdf). Wenn Schweizer Menschen in Friedenszeiten so in tiefen Kellern zusammengepfercht längere Zeit leben müssten, wäre der öffentliche Aufschrei gewaltig und eine Lösung schnell gefunden.

In der Bezeichnung MUF schwingt akustisch mit, dass viele muff sind über diese Art der Behandlung von Menschen auf der Flucht und dass sich hier etwas bewegen muss,'move !'. Der 'Menschliche Umgang mit Flüchtlingen' ist eine Haltung, eine Vision und keine Organisation oder Partei.

Wir vom MUF sehen uns als unabhängige individuelle Helfer im Quartier, welche den in unserer Stadt gestrandeten Flüchtlingen unsere besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung schenken wollen, in Ergänzung zu der durch andere Stellen geleisteten Hilfe. Also organisieren wir Ausflüge und Besuche, begleiten Flüchtlinge zu Behörden oder Beratungsstellen, vermitteln Kontakte zu Schicksalsgenossen, Gruppen oder Kursen, geben zusätzliche Deutschstunden oder Nachhilfe und setzen uns sonst für die sich in unserem Land oft sehr fremd fühlenden Zufluchtsuchenden ein. Wir sehen uns als Mitmenschen, Freunde oder Vertraute für sie, und umgekehrt.

So möchten wir, dass die meist jungen Frauen und Männer, die es auf kürzere oder längere Zeit hierher verschlagen hat, auch mit positiven Erinnerungen und Erfahrungen in ihre Herkunftsländer zurückkehren, wenn immer möglich mit neuem, zukunftsweisendem Wissen und Können. Und den wenigen, welche sich hier eine Existenz aufbauen dürfen, wollen wir einen menschlichen, freundlichen Start ermöglichen.

Die schöne, manchmal auch sehr schwierige Begegnung mit den vielen Sprachen, Religionen, Kulturen, Schicksalen und Individualitäten bereichert und verändert uns, wenn wir uns darauf einlassen.

Gerne erwarten wir Euer kritisches und innovatives Mitdenken und Mitmachen. Wie wäre es, wenn im ganzen Lande Schweizerinnen und Schweizer den Kontakt zu den in ihrer Gegend untergebrachten Flüchtlingen suchen und aufnehmen würden? Landauf, landab,

Menschlicher Umgang mit Flüchtlingen - MUF


Hier eine Karte mit den Asylzentren des Kantons Bern und nützliche Links.

Kontakt: info ( at
) muf.dago.ch
 

Menschlichkeit unerwünscht: Das Kreuz mit der Pauluskirche Bern
Der 'Menschliche Umgang mit Flüchtlingen' entwickelte sich aus dem Kreis freiwillig Helfender beim Asyltreff im Pauluscafé Bern. Doch auf einmal weigerte sich die für den Kontakt mit der ORS zuständige 'Fachperson' Elisabeth Stucki Beschwerden und Anregungen von Flüchtlingen entgegen zu nehmen und verwehrte uns jegliches Gespräch - Lagerinsassen bezeichnen sie auch schon als «Freundin der ORS». Auf sehr absurde Weise verkündete die Kirchgemeinde Paulus dann plötzlich, dass die Flüchtlinge mit der Situation im Hochfeldbunker und der ORS AG eigentlich sehr zufrieden seien und die vielen anders lautenden Aussagen der Hochfeldnewohner von den Medien und dem MUF frei erfunden und die entsprechenden Beweismittel gefälscht seien! Der zuständige Pfarrer Uli Geisler wirft uns vor, gegen die Einkellerung der Flüchtlinge und die unzulängliche ORS-Betreuung zu opponieren und erteilt den MUF-Engagierten ein faktisches Hausverbot für das Flüchtlingscafé. Nachzulesen auf MUF-KG Paulus.pdf oder im Artikel «Abstruse und gehässige» Vorwürfe (Der Bund 22.11.2014).
 
Ein Jahr später gesteht Kirchgemeinderatspräsidentin Beatrice Tobler der Zeitung Bund, dass offenbar schon allein das Manifest für eine Humanisierung der Asylpraxis, also für einem menschlichen Umgang mit Flüchtlingen, die «Aggressivität» ihrer Gemeinde schüre und die Mitarbeitenden überfordere. Helfende müssen sich nun bei den Asylteff-Verantwortlichen schriftlich auf eine Zensur und Ausblendung der Wirklichkeit verpflichten und Menschlichkeit zu denunzieren. Wir sind irritiert und bedauern dies sehr. Sollte man einer solchen
autokratischen und dialogunfähigen Kirche überhaupt noch soziale Aufgaben anvertrauen?
 
Leseempfehlung: Kocher, Hermann: - Rationierte Menschlichkeit - Schweizerischer Protestantismus im Spannungsfeld von Flüchtlingsnot und öffentlicher Flüchtlingspolitik der Schweiz 1933-1948. - Zürich, Chronos Verlag, 1996

Befremdliche Hausverbote
Die ORS versuchte mit dem Migrationsdienst Bern die Kritik an den prekären Zuständen in der NUK Hochfeld mittels gegen zwei HelferInnen im Sommer 2013 ausgesprochener Hausverbote zu unterbinden. Dies war unserer Ansicht nach willkürlich und missbräuchlich und beschnitt die Rechte und Möglichkeiten der Bewohner zusätzlich. Es wäre sinnvoller, stattdessen die Bedingungen für die Flüchtlinge im Hochfeld nun endlich nachhaltend, den Menschen gerecht werdend, zu verbessern. Wir wünschen uns:
Dialog statt Hausverbote!

Update August 2015:
Erst jetzt nach zwei Jahren hebt Regierungspräsident Käser die Hausverbote auf und brummt der ORS unsere Anwaltskosten auf !
Die Begründung: ein unbefristetes Verbot sei zum heutigen Zeitpunkt nicht mehr verhätnissmässig.
Eher undemokratisch und rechtlich fragwürdig hält er aber fest, dass die von MUF öffentlich gemachte «Mängelliste» ein Hausverbot rechtfertige, «eine mildere Massnahme sei nicht ersichtlich», um die «Störung von betrieblichen Abläufen» dadurch zu unterbinden.
Im Klartext: Gemäss Käser
also rechtfertigt eine veröffentlichte, begründete
Kritik ein Hausverbot.

Bettwanzen und Krätzen
Seit Beginn 2014 war bekannt
, dass die Bewohner der Notunterkunft Hochfeld nächtens immer wieder von Bettwanzen (Film) heimgesucht werden. Die Plage wurde sehr zögerlich bekämpft. Am 3.7.14 hat die AL mit dem MUF eine dringliche Interpellation im Stadtrat Bern mit der Frage nach der Mitverantwortung eingereicht.
Der Bund berichtete und Schweiz aktuell zeigte die ekligen Bilder und illustrierte, was die ORS offenbar unter einer «überreinigten» Unterkunft versteht.
Ein kleiner Video-Rundgang durchs Hochfeld im Juli 2014 zeigt, dass es nicht besser geworden war. Neben Bettwanzen kamen auch erneut Krätzmilben hinzu.

Spendenlinks
F
alls Ihr nicht direkt mithelfen könnt:
 
 
Solidaritätsnetz Sans-Papiers
 
Solidarité sans frontières
 

Schweizerische Beobachtungsstelle
 
augenauf

 
Berner Rechtsberatungsstelle  
 
Gesammelte Kritikpunkte
Als Nebenprodukt seiner Arbeit mit Flüchtlingen hat Dago Onigkeit mit betroffenen Flüchtlingen zusammen eine Analyse der Probleme im Zivilschutzbunker Hochfeld erstellt:

Ungenügende Gesundheitsvorsorge
Eine Medizinerin analysierte mit Bewohnern die medizinische Betreueung und kritisiert diese:
Gesundheitsversorgung und Prävention NUK Hochfeld.pdf
Auf eine entsprechnde Anfrage im Grossen Rat wollte sich RR Käser allerdings nicht dafür verantworlich sehen. (Vorstossantwort 16.03.15)

 
Online-Medien zum Thema Hochfeldbunker/ORS:
Bettwanzen vertreiben Flüchtlinge aus Unterkunft (20min 06.07.2016)
Heizlüfter sollen Bettwanzen den Garaus machen (Der Bund 05.07.2016)
Asylkreise kritisieren «Vetterliwirtschaft» (Der Bund 01.07.2016)
Asylunterkunft Riedbach: Für einen Raum mit Tageslicht (BZ 23.6.16)
Die ehrlichste Phase des Wahlkampfs (Der Bund 18.06.2016)
Zugang zu Flüchtlingen gefordert (Journal B 10.06.2016)
Kein Ort zum Wohnen (Der Bund 01.06.2016)
Die «absolut geeignete» Asylunterkunft, die niemand wollte (Bund 1.6.2016)
Lebenswerte Unterbringungsmöglichkeiten für Geflüchtete (GB 01.06.2016)
Notunterkunft Riedbach: Für Teuscher ein «Affront» (Der Bund 31.5.2016)
Bund braucht mehr Geld – vor allem wegen des Asylwesens (watson 31.5.16)
Erneut eine unterirdische Unterkunft in Bern (Berner Zeitung 30.5.16)
Das Hochfeld geht zu, doch Flüchtlinge bleiben unter Tag (Bund 30.5.16)
Ersatz für die Notunterkunft Hochfeld  (Kanton Bern 30.05.2016)
«Mit den Asylsuchenden – nicht neben ihnen» (Journal B 21.05.2016)
Markt für Flüchtlinge (news.ch 18.05.2016)
Die Schwächsten schwächen (Jungfrauzeitung 18.05.2016)
«Diffuse Ängste können als unbegründet entlarvt werden» (Jungfrauz. 17.5.16)
«Du bist dumm!» (Der Bund 16.05.2016)
Schlimmer Verdacht gegen Behörden (Blick 12.05.2016)
Deutschunterricht durch Freiwillige ist umstritten (Der Bund 11.05.2016)
«Vor dem Unterricht ist mir jedes Mal etwas bange» (Der Bund 09.05.2016)
Zu Hause bei Fremden - Flüchtlinge privat untergebracht (Migros-Mag. 29.3.16)
Vier Jahre Streit ums Hochfeld (Der Bund 17.03.2016
)
«Es ist höchste Zeit, dass das Hochfeld geschlossen wird» (Der Bund 17.3.16)
Berner «Asylbunker» schliesst (Der Bund 17.03.2016)
Umstrittenes Asylzentrum Hochfeld schliesst (20min 17.03.2016)
Bundesasylzentrum im Zieglerspital kommt im Mai (Berner Zeitung 17.03.16)
Die Asylindustrie ist ein Millionengeschäft (Berner Zeitung 17.03.2016)
Zieglerspital: Vereinbarung für Bundesasylzentrum genehmigt (Bern,16.3.16)
Ärzte fordern Impfschutz für Flüchtlinge (Der Bund 09.03.2016)
«Kritischer Verlust des Tages- oder Nachtzeitgefühls» (KKF-asylnews 1/16,S.6)
Zügige Sprach- und Sittenkurse für Flüchtlinge (Berner Zeitung 02.03.2016)
Schweizer Asylfirma verdient mit Flüchtlingen Millionen (Der Bund 14.2.16)
Schon 7000 Flüchtlinge leben unterirdisch (Der Bund 28.01.2016)
Nur einzelne Flüchtlinge sorgen für Probleme (Berner Zeitung 15.01.2016)
Stadtrat befürwortet ein Bundes-Asylzentrum im Zieglerspital (Bund 14.01.16)
Asylunterkunft Hochfeld schliesst (Berner Zeitung 14.01.2016)
Ja zum Bundes-Asylzentrum im Zieglerspital (Berner Zeitung 14.01.2016)
Flüchtlinge stehen bei Psychiatern Schlange (BaslerZeitung 11.01.16)
Betreuung durch die Firma ORS unbefriedigend! (Mess Barry 08.01.2016)
Über tausend Asylplätze mehr sind noch nicht genug (Der Bund 05.01.16)

2015:
«Die Freiwilligen werden oft als Störfaktor empfunden» (Bund 30.12.15)
Helfer im Asylbereich warten auf konkrete Aufgaben (Der Bund 30.12.15)
Asylunterkunft Hochfeld schliesst erst in ein paar Monaten (Bund 29.12.15)
Obdachlose Asylbewerber in Biel (Der Bund 28.11.15)
Zieglerspital bald bereit (Berner Zeitung 23.11.2015)
ORS im Zieglerspital sorgt für Bedenken (Der Bund 31.10.15)
Bevölkerung nimmt Entscheid für Bundeszentrum positiv auf (Bund 29.10.15)
Flüchtlinge ziehen im nächsten Jahr ins Zieglerspital (BZ 11.10.2015)
Bundeszentrum in Bern wäre konsequent (Berner Zeitung 18.10.2015)
Den Lohn von Flüchtlingen eingezogen (Tagi 16.10.2015)
100 neue Plätze für Asylsuchende in Niederscherli (Der Bund 13.10.2015)
Zivilschutzanlagen: Das Leben im Bunker (humanrights 12.10.15)
Neue Heimat Kanton Bern (Der Bund 5.10.15)
Bürokratie lässt Flüchtlinge warten (Der Bund 18.09.2015)
ORS-Betreuung im Hochfeld sehr unbefriedigend! (PDA Bern, 17.09.2015)
Feuerwehrkaserne: So sieht die neue Asylunterkunft aus (BZ 17.09.15)
Das Bundeszentrum gehört nach Bern (Der Bund 11.09.2015)
Der Kampf um das alte Zieglerspital (Der Bund 11.09.2015)
Petition zeigt Wirkung – Zieglerspital wird Asylunterkunft (GB 11.9.15)
Die Geister, die ich rief werde ich nicht mehr los.... (
SVP 11.09.2015)
Zieglerspital könnte schon im Winter 350 Flüchtlinge beherbergen (BZ 11.9.15)
Zieglerspital wird zur Asylunterkunft (Der Bund 10.09.2015)
Grüne starten Petition für Asylplätze im Spital (20min 06.09.2015)
Petition für Asylunterkunft in Zieglerspital (Der Bund 04.09.2015)
Petition - Zieglerspital sofort als Asylunterkunft umnutzen (Petition 1.9.15)
Umnutzung des Zieglerspitals als Asylunterkunft sofort angehen! (
GB 1.9.15)
Politiker wollen Asyl-Firmen durchleuchten (20min 29.8.2015)
Berner Theologen fordern offene Grenzen (Der Bund 27.08.2015)
Menschliches Leid ist keine Handelsware (Tages-Anzeiger 27.08.2015)
Asylunterkunft: Hausverbot für zwei Rentner aufgehoben (BZ 26.08.2015)
Schweizer Asylfirma liess 1500 Flüchtlinge im Freien schlafen (BZ 26.08.15)
Privatisierung bei Flüchtlingslagern ist gescheitert (Tages-Anzeiger 26.08.15)
Viele Asylmillionen fliessen nach Zürich (Tages-Anzeiger 26.08.2015)
Rentner erstreiten sich Zutritt zur Asylunterkunft (Der Bund 26.08.15)
Viele Asylmillionen fliessen nach Zürich (Tages-Anzeiger 26.08.2015)
ORS: Zwischen Profiteur, Gehilfe und Sündenbock (Der Standard, 23.08.15)
ORS doch nur Gierschlund im Asyl-Megaprofitmachen? (netzfrauen 17.8.15)
Grossratskommission vermisst Asyl-Strategie (Bernerzeitung 17.08.15)
Kritik an der ORS-Flüchtlingsbetreuung (Blog Klaus Schreiner 15.8.15)
Proseminararbeit zum Asylzentrum Hochfeld (PDF, 31.07.2015)
«Profite mit Flüchtlingen sind fragwürdig» (20min 26.7.15)
Ein Flüchtling kostet 1500 Franken im Monat (20min 24.7.15)
Warum tun die Kirchen nichts für die Flüchtlinge? (Der Bund 19.07.2015)
Käser wirft Betreibern von Asylunterkünften Vertragsbruch vor (Bund 14.7.15)
Alles unklar im bernischen Asylwesen (Der Bund 10.07.2015)
Der Kanton muss die Führung übernehmen (Der Bund 10.07.2015)
Asyl-Profit: Private Firma macht satte Gewinne (Obersee Nachrichten 2.7.15)
Asyl in der WG (Bernerzeitung 24.06.15)
Asylunterkünfte: Käser will Gemeinden in die Pflicht nehmen (BZ 21.06.15)
Syrien-Flüchtlinge: „Menschen sterben vor deiner Nase“ ( tink.ch 14.06.15)
Flüchtlinge dürfen in die alte Kaserne (Bernerzeitung 11.06.15)
Asylbewerber mauern im Naturpark (Berner Oberländer, 10.06.15)
Sozialhilfe im Asylwesen - Basel zahlt 50 Prozent mehr als Bern (NZZ, 4.6.15)
Schmidt und Käser sind sich uneins (Bund 06.05.15)
Zieglerspital soll zur Asylunterkunft werden (Bernerzeitung 05.05.15)
Zieglerspital als Asylzentrum - Stadt Bern gegen Bundeszentrum (sda, 5.5.15)
«Asylbunker»: Zieglerspital soll Asylunterkunft werden (20min, 04.05.15)
Für Asyl-Container müsste Bern viel Geld in die Hand nehmen (Bund 21.03.15)
Flüchtlingsströme als Geschäftsgrundlage (NZZ, 25.02.15)
Stadt Bern setzt auf Asyl-Container (Der Bund 21.02.2015)
Polizeidirektor will die Asylsozialhilfe abgeben (Der Bund 20.02.2015)

2014:
Der Kanton schläft: Gesundheitsrisiken in Berner Bunker (augenauf 83, 12.14)
Feiern und arbeiten mit Asylsuchenden (reformiert.ch, 26.11.14)
«Abstruse und gehässige» Vorwürfe (Der Bund 22.11.2014)
Protest gegen Umzug nach Ittigen (Bernerzeitung 21.11.14)
Aufruhr in Aeschiried (Bernerzeitung 19.11.14)
Gefährliche Lücken im Hochfeld? (Der Bund 17.11.2014)
Asylbusiness stoppen - Hochfeldbunker schliessen! (Bleiberecht 14.11.14)
Hochfeld bleibt vorläufig in Betrieb (Der Bund 13.11.2014)
Leuchtturmprojekt mit Asylunterkunft (Journal B, 05.11.14)
Bleiberecht zu Ausylunterkünften in Bern (RaBe Info, ab 16'30", 29.10.2014)
Teuscher und Aeschlimann zur Überbelegung im Hochfeld (SRF 24.10.2014)
Alte Feuerwehrkaserne wird Asylzentrum (Bernerzeitung 24.10.14)
Asylbewerber ziehen in Feuerwehrdepot (20Min 24.10.2014)
Feuerwehrkaserne wird temporäres Asylzentrum - Hochfeld bleibt (Bund 24.10.14)
Kanton missachtet Auflagen im Hochfeld (Bernerzeitung 24.10.14)
Das Geschäft mit den Asylsuchenden (srf 09.10.14)
Alte Feuerwehrkaserne: Zwischennutzung festgelegt (Medienmitteilung 08.10.2014)
Gemeinderat will keine Verantwortung für NUK Hochfeld (AL-Newsletter, 09.10.14)
«Alle Gemeinden sind in der Pflicht» (Der Bund 08.10.2014)
«Ich bin Antirassist_in, weil...» (Demoaufruf, PDF, 04.10.2014)
Die Mühlen mahlen langsam im Asylwesen (Der Bund 25.09.2014)
Bettwanzen im Hochfeld – und keine befriedigenden Antworten (Bund 12.09.14)
Käser entschuldigt sich für das Wort «Negerbubli» (Der Bund 12.09.2014)
Hohe Qualität oder schlechte Betreuung? (Der Bund 12.09.2014)
Polizeidirektor nennt Flüchtlinge «Negerbubli» (20Min 12.09.2014)
Kochen, einkaufen, 
Geld zählen und putzen (Der Bund 12.09.2014)
Streit um die schwierigen Asylbewerber (Bernerzeitung 08.09.2014)
Martin Junker zur Strategie des Kantons (Der Bund 06.09.2014)
Keine Zentren für Renitente (Der Bund 06.09.2014)
Fachleute reden Klartext: «Migrationsdienst ist überfordert» (Bernerzeitung 5.9.14)
«Inakzeptable Zustände» (Der Bund 04.09.2014)
Nicht nur im Hochfeld sind Böden dreckig (Der Bund 13.08.2014)
Stadt will keine Asylbewerber in der alternativen Wohnzone (Bernerzeitung 12.08.14)
«Warum putzen die das nicht einfach selber?» (Der Bund 09.08.2014)
«Lieber ein unterirdisches, als gar kein Bett» (Bernerzeitung 08.08.2014)
Video aus Asylentrum Hochfeld zeigt schwere Missstände (Regionaljournal 08.08.14)
Video aus Berner Asylunterkunft Hochfeld zeigt prekäre Zustände (Der Bund 8.8.14)
Filmischer Rundgang durch den Hochfeld-Bunker (Video Juli 2014)
«Menschen sind keine Maulwürfe» (Der Bund 29.07.2014)
Der Kanton zieht die Schraube an (Der Bund 26.07.2014)
Wenn die Krise zum Normalfall wird (Der Bund 17.07.2014)
«Fakt ist: Diese Abschottungspolitik nimmt Tote in Kauf» (WOZ 17.07.2014)
«Wir könnten mit den Flüchtlingen grillieren» (Der Bund 15.07.2014)
Ein Zimmer allein genügt nicht (Tagi 15.07.2014)
Bettwanzen in Berner Asylunterkunft (Schweiz aktuell, srf 4.7.2014, 3')
Bettwanzen und Mäuse in der Asylunterkunft (Der Bund 04.07.2014)
Flüchtlinge laden ein zur Tafelgemeinschaft ins Hochfeld (Der Bund 21.6.2014)
Bettwanzen in Hochfeldschlafraum (20.06.14, mp4-Film, 100", 12 MB)
Notunterkunft Hochfeld, Bern (Verein Flüchtlinge Malen, 6.2014)
Hochfeld soll schrittweise schliessen (Der Bund 03.06.2014)
Asylunterkunft Hochfeld wird geschlossen (20min 02.06.2014)
Asylunterkunft Hochfeld: Schrittweiser Ausstieg
(Bernerzeitung 02.06.2014
)
Unterirdische Asylunterkunft in Bern soll aufgelöst werden (srf 02.06.2014)
«Hochfeld-Bunker» soll bis 2017 in Betrieb bleiben (Bernerzeitung 02.06.2014)
Asylunterkunft Hochfeld: Schrittweiser Ausstieg (Stadt Bern, 02.06.2014)
Platz im Durchgangszentrum Hochfeld ab 2015 begrenzt (Stadt Bern, 02.06.2014)
Asylheim in Kritik: «Hochfeld-Bunker» soll bis 2017 in Betrieb bleiben (20min 18.5.14)
Drei weitere Jahre Asylheim Hochfeld (Der Bund 17.05.2014)
Kriminelle dominieren das Asylzentrum Hochfeld (Der Bund 19.04.2014)
Hans-Jürg Käser kegelt weiter (WOZ 27.03.2014)
Deutsch lernen mit Jesus (Der Bund 24.03.2014)
Käser hält sich nicht an Abmachung (Der Bund 21.03.2014)
Käsers Amt verlochte Millionen (Bernerzeitung 20.03.2014)
Käser an der kurzen Leine (Der Bund 20.03.2014)
«Die Schraube angezogen» (Der Bund 17.03.2014)
Regierungsrat leert den Asyltopf (Der Bund 10.03.2014)
Berner Asylwesen wird wirtschaftlicher (Bernerzeitung 10.03.2014)
«Besser als der ‹Hochfeld-Bunker› sind sie allemal» (Der Bund 07.03.2014)
Asylbewerber sollen in Containern einquartiert werden (Der Bund 03.03.2014)
Asylbewerber sollen in Containern wohnen (20min 03.03.2014)
Käser muss sich jetzt darum kümmern (Der Bund 01.03.2014)
Schwere Führungsmängel im Migrationsamt (Der Bund 01.03.2014)
Hans-Jürg Käser: «Wir werden externe Hilfe benötigen (Bernerzeitung 01.03.2014)
Die drohende Bildungslücke (Der Bund 27.02.2014)
Aufsichtskommission soll Licht ins Asylwesen bringen
(Der Bund 01.02.2014)
«Gib mir Deutsch, ich gebe dir Wörter» (Der Bund 31.01.2014)

2013:
Thun bezahlt für die Hoheit über Asylzentren (Der Bund 23.12.2013)
Migrationsdienst schliesst Zentren - Berner Hochfeld bleibt (Der Bund 05.12.13)
Migrationsdienst kürzt Beiträge an Betreiber der Asylzentren (Der Bund 04.12.13)
«Vögeli friss oder stirb» (Der Bund 04.12.2013)
Warten auf Montag (pdf, aus vice-versa, Soliddarität, refbejuso.ch, Nov. 2013)
Beschuldigter erhielt vor Sex-Attacken Hausverbot (Bernerzeitung 09.11.2013)
Geschäftsgeheimnis Asylzentrum (WOZ 07.11.2013)
Umstrittene Hausverbote im Hochfeld (Der Bund 26.09.2013)
Ort der Begegnung - Asyltreff (pdf, Länggassblatt 222, Sept. 2013)
Gemeinderat übt Kritik am Hochfeld (Der Bund 12.09.2013)
Einmal pro Woche spüren, dass sie willkommen sind (Bernerzeitung 12.09.2013)
Protest gegen «Asylbunker» zeigt Wirkung (Bernerzeitung 11.09.2013)
Menschenkette gegen Asylunterkunft (Der Bund 28.08.2013)
Wenig Asyl-Aktivisten ausserhalb Berns (Der Bund 28.08.2013)
Mit Menschenkette Erlacherhof blockiert (Bernerzeitung 28.08.2013)
«Was es nicht gibt, kann man nicht finden» (Der Bund 11.08.2013)
«Nicht rassistischer als andere Nationen» (Solothurnerzeitung 14.08.2013)
Eine Ladung Mist gegen die Asylpolitik (Der Bund 11.07.2013)
Der Erlacherhof wird eingemauert (Der Bund 03.07.2013)
Erneute Aktion gegen «Asylbunker» Hochfeld in Bern (Bernerzeitung 03.07.2013)
Wenn die Basis dem Rat davonläuft (reformiert. 27.06.2013)
Protest gegen «Hochfeldbunker» (Bernerzeitung 20.06.2013)
Protest am Erlacherhof (RaBe 20.06.2013, 4' mp3, 10 MB)
Asylsuchende helfen bei Berner Bring- und Holtag (ORS 19.06.2013)
Aktivisten protestieren gegen Asylunterkunft Hochfeld (Der Bund 19.06.2013)
Auf – und Abbau bei den Berner Umwelttagen (ORS 13.06.2013)
Die NUK Hochfeld darf kein Dauerprovisorium werden (Grünes Bündnid Bern. 06.06.13)
Kein Ende in Sicht für «befristeten» Betrieb (Der Bund 01.06.2013)
Babylonische Sprachenvielfalt (pdf, reformiert. 31.05.2013)
Traumatisierte Asylsuchende – abhängig vom Glück (WOZ 09.05.2013)
Asyl-Hardliner hat den eigenen Laden nicht im Griff (Blick 08.05.2013)
Asylsuchende demonstrieren gegen Unterkunft im Hochfeld (Der Bund 06.05.13)
Von einem Flüchtling gefilmte Eindrücke der Demo (04.05.2013, mp4, 100", 20 MB)
300 Menschen demonstrieren in Bern gegen «Asylbunker Hochfeld» (BZ 04.05.2013)
Info RaBe_03.05.2013  Zum Hochfeld und der Demo vom 4. Mai (mp3, 6 MB)
«Eine wichtige Etappe auf dem Weg zu rascheren Verfahren» (NZZ 03.05.2013)
Frühlingserwachen in Bern
(ORS 18.04.2013)

SVP macht Stimmung mit falschen Zahlen (Tagesanzeiger 15.04.2013)
Bewohner im Hochfeld bekommen neu drei Franken (Der Bund 12.04.2013)
Leitartikel: Im Alleingang schafft es der Kanton nicht (Der Bund 06.04.2013)
«Schlag ins Gesicht des Steuerzahlers» (Der Bund 06.04.2013)
Kommentar: Käser muss das «schwarze Loch» beseitigen (Der Bund 05.04.2013)
Bericht ortet Handlungsbedarf im Berner Migrationsamt (Thuner Tagblatt 05.04.2013)
Chaos bei bernischen Asylfinanzen (Der Bund 05.04.2013)
Glückliche und fröhliche Gesichter am Schulfest (ORS 26.03.2013)
Asylbewerber kochten für Schulfest (ORS 25.03.2013)
Verwaltung der Unerwünschten (Debatte 03.2013)
Nigerianische Küche (ORS 14.03.2013)
Es sind Fehler passiert (Der Bund 05.02.2013)
Asylbewerber kochen in der Notunterkunft Samosas für Schulfest (BZ 22.03.2013)
Das Asylwesen früherer Jahrhunderte (journal-b 12.03.2013)
Nur wer büffelt, darf in der Schweiz bleiben (Tagesanzeiger 10.03.2013)
Die Asylprobleme sind nur verschoben – nicht behoben (Bernerzeitung 27.02.2013)
Malen heisst zu sich kommen (reformiert. 22.02.2013)
Käser will Missstände im Asylwesen angehen (Der Bund 21.02.2013)
Besuch im alpinen Museum (ORS 21.02.2013)
Wie Häftlinge in Thun auf ihre Ausschaffung warten (Thuner Tagblatt 21.02.2013)
Grossratskommission will Asylwesen analysieren (Der Bund 20.02.2013)
Kanton und Heilsarmee im Clinch (Bernerzeitung 20.02.2013)
Kanton schliesst Asylzentrum für psychisch kranke Asylbewerber (Bund 20.02.2013)
Nun beginnt das Buhlen um die Asylbetreuung (Tagesanzeiger 16.02.2013)
Asylsuchende in Notschlafstellen: «Ungute Entwicklung» (Der Bund 14.02.2013)
Ausschaffungsurteil - Menschenrechte kommen zuerst (WOZ 14.02.2013)
«Sprache allein ist keine Garantie für eine erfolgreiche Integration» (Bund 12.02.13)
Politiker fordern mehr Transparenz im Asylwesen (Der Bund 09.02.2013)
Afrikanische Küche (ORS 05.02.2013)
Basteln im NUK Hochfeld (ORS 05.02.2013)
Schlitteln auf dem Gurten (ORS 28.01.2013)
«Die Privatsphäre der Asylbewerber sollte respektiert werden» (Der Bund 23.01.2013)
Das neue Feilschen um renitente Asylbewerber (Bernerzeitung 22.01.2013)
Wie Asylverfahren künftig ablaufen sollen (Tagesanzeiger 21.01.2013)
Mehr Asylgesuche, weniger Asyl gewährt (Asyl-Statistik)  (Der Bund 21.01.2013)
Das Vorzeige-Asylzentrum (Biasca) (Newsnet 18.01.2013)
Holland kopieren – ein bisschen  (WOZ 17.01.2013)
Der Migrationsdienst schottet sich ab (Der Bund 11.01.2013)
Kommentar: Verdächtiges Schweigen (Der Bund 11.01.2013)
Amt für Migration schränkt Zugang zu Asylzentren ein (BZ 11.01.2013)
Wer ins Hochfeld kommt, hat Pech (Der Bund 05.01.2013)

2012:
Glaubenskrieg im Asylwesen - Asyl-Monopolistin im Gegenwind (NZZ 26.12.2012)
Asylindustrie: Wer von den Asylmillionen des Bundes profitiert (WOZ 20.12.2012)
Asyl-Betreuungsfirma ORS wehrt sich gegen Vorwürfe (Bernerzeitung 18.12.2012)
In Fribourg und Bern war der Samichlaus zu Besuch (ORS 19.12.2012)
Das Geschäft mit dem Versagen der Politik (infosperber.ch/surprise 04.12.2012)
Asyl: ORS-Chef kritisiert «Scheinheiligkeit» (SaS 24.11.2012)
«Solang die Stadt kulant ist, läuft das Hochfeld weiter» (Der Bund 21.11.2012)
Eigenthal/LU: Fehler bei der Betreuung von Asylsuchenden (BFM 20.11.12)
«Der Eritreer bekommt Taschengeld, der Bosnier nicht» (Tagesanzeiger 09.11.2012)
Stadträte zur Besichtigung im Hochfeld eingeladen (Bernerzeitung 17.08.2012)
Durchgangszentrum Enggistein öffnet wieder (Bernerzeitung 13.08.2012)
Die Lage bleibt angespannt (Der Bund 22.08.2012)
In der Zivilschutzanlage Hochfeld wohnen nur noch acht Kinder (BZ 22.08.2012)
Durchgangszentrum Enggistein wieder offen (Der Bund 21.08.2012)
Stadtrat akzeptiert Asyl-Unterkunft (Der Bund 17.08.2012)
Notunterkunft Hochfeld: Schulpflichtige Kinder sind eingeschult
(Bund 14.08.2012)

Enggistein ist kein Hochfeld-Ersatz (Der Bund 13.08.2012)
Asylzentrum Hochfeld: Grossrätinnen relativieren (Der Bund 03.08.2012)
Mensch statt MigrantIn (pdf, JArgon (JA!), Aug. 2012)
«Es liegt nicht an mir, die Unterkunft auszuwählen» (Der Bund 31.07.2012)
In Enggistein bei Worb gibt es wieder ein Durchgangszentrum (Der Bund 19.07.2012)
Turbulente Szenen vor dem Asylzentrum Hochfeld (Der Bund 19.07.2012)
Berner Asylanten wehren sich gegen Unterkunft (Tagesschau SF 18.7.2012)
Protest-Aktion in Bern - Polizei stoppt Asylanten (Blick 18.7.2012)
Bewohner des Berner Asylzentrums Hochfeld protestieren (Blick 18.7.2012)
Turbulente Szenen vor dem Asylzentrum Hochfeld (Bernerzeitung 18.07.2012)
«Die Kinder wissen nicht mehr, wann Morgen und wann Abend ist» (Bund 17.07.2012)
Turbulente Szenen vor dem Asylzentrum Hochfeld (Bernerzeitung 18.07.2012)
Spielplatzverbot für Kinder aus Asyl-Unterkunft? (20min 11.07.2012)
Gegen eine Politik der Ungleichheit (Der Bund 20.06.2012)
‘Wir sind keine Ratten - wir sind Menschen!’ (pdf, Papierlosenzeitung, 20.06.2012)
Das Geschäft mit den Asylbewerbern (Bernerzeitung 11.06.2012)
Kanton will nichts wissen von Missständen in Notunterkunft (Der Bund 08.06.2012)
«Wir fordern nur etwas Respekt» (Bernerzeitung 07.06.2012)
Asylsuchende an Windpocken erkrankt (20minuten 31.05.2012)
«Kostencontrolling» für Asylsuchende (WOZ 10.05.2012)
Asylsuchende demonstrieren gegen Unterkunft im Hochfeld (Der Bund 06.05.2012)
Lautstarke Kundgebung in Bern gegen kantonale Asylpolitik (BZ 05.05.2012)
Widerstand gegen die Asylanlage im Hochfeld (Der Bund 04.05.2012)
Kanton muss neue Asylunterkünfte schaffen (Der Bund 21.04.2012)
80 zusätzliche Plätze im Hochfeld (Der Bund 07.03.2012)
80 zusätzliche Asylsuchende im Hochfeld (Bernerzeitung 07.03.2012)
«Asylunterkunft? Das ist doch kein Problem» (Bernerzeitung 28.02.2012)
Ein Dutzend Anrufe auf die Asyl-Hotline (Der Bund 12.01.2012)
«Es ist so düster» (Der Bund 07.01.2012)
Erste Flüchtlinge (Bernerzeitung 07.01.2012)
„Die Stossrichtung ist klar“ (Bernerzeitung 06.01.2012)

Die ersten Familien im Asylzentrum sind da (Bernerzeitung 06.01.2012)
Hochfeld (Bernerzeitung 05.01.2012)
Notunterkunft Hochfeld ist bereit für 80 Asylsuchende (Bernerzeitung 04.01.2012)
Asylbewerber fürs Hochfeld (Bernerzeitung 23.12.2011)
Im Hochfeld ziehen wieder Asylbewerber ein (Bernerzeitung 23.12.2011)
Asyl beim Schulhaus Hochfeld (Bernerzeitung 23.12.2011)
Notunterkunft Hochfeld: Kanton erteilt Heilsarmee Absage (Bund 05.01.2012)

2011:
Eine weihnächtliche Asylgeschichte spaltet die Leserschaft (BaslerZeitung 23.12.2011)

Zivilschutzanlage Hochfeld wird Asylunterkunft (Der Bund 22.12.2011)
Zivilschutzanlage Hochfeld wird wieder zur Asylunterkunft (BZ 22.12.2011)
Zivilschutzanlage war bereits vor drei Jahren eine Asylunterkunft (BZ 22.12.2011)
ORS Service AG: Die Asylprofiteure (WOZ 08.12.2011)

 

Politische Vorstösse zur Notunterkunft Hochfeld:
 
Im Stadtrat Bern:
Betreuung von Bewohnenden der Zivilschutzanlage Hochfeld durch die Firma ORS Service AG – Situation weiterhin sehr unbefriedigend!
(Dringliche Interfraktionelle Motion,AL/GPB-DA/PdA+, 17.09.2015)

Plätze aus der Notunterkunft Hochfeld im Zieglerspital integrieren und Hochfeldbunker schliessen!
(Dringliche Interfraktionelle Motion, GB/JA!, SP, BDP/CVP, AL/GPB-DA/PdA+, 17.09.2015)

Überbelegung in der NUK Hochfeld: Welche Schritte plant der Gemeinderat?
(Kleine Anfrage Christa Ammann (AL) 30.10.2014; Kenntnisnahme: die Zahl der Bewohner wurde am 21.11.14 auf 100 reduziert)

Notlage im Asylbereich - Bern muss kurzfristig Notunterkünfte für Asylsuchende anbieten
(Dringliche Interpellation GB/JA! 17.09.2014)
 

Bettwanzen, Mäuse und Überbelegung in der NUK Hochfeld – Was macht die Stadt als Vermieterin?
(Dringliche Interpellation Christa Ammann (AL):
03.07.2014; nicht zufrieden) 

Mobile Siedlung mit Raummodulen statt unterirdische Notunterkunft für Asylsuchende!

(Postulat Fraktion GB/JA! 27.02.2014) 

Die NUK Hochfeld darf kein Dauerprovisorium werden

(Interfraktionelle Motion 06.06.2013)
 

Nigerianische Beamte des NDLEA im Einsatz in der Notunterkunft Hochfeld?
(Kleine Anfrage Christa Ammann (AL) 17.05.2013; Kenntnisnahme)

Ungenügende Versorgung von Kindern in der Notunterkunft Hochfeld
(Dringliche Interpellation Fraktion GB/JA! 16.08.2012; nicht zufrieden)


Im Grossen Rat Bern:
Keine Gewinnmaximierung auf Kosten von Flüchtlingen
(08.09.2015: Bhend Patric, SP 08.09.2015
)

«Flüchtlinge willkommen heissen – Private Unterbringung von Schutzbedürftigen in Bern»
(Dringl. Interpellation: Imboden Natalie, Linder Anna-Magdalena, Grüne, Bern 07.09.2015, zurückgezogen
07.09.2015)

Dringender Handlungsbedarf in der Asyl- und Integrationspolitik
(Motion Seiler Michel und andere 16.03.2015 Annahme 16.11.2015)

ISO-Zertifizierung des MIDI- Handlungsfelds „Asylbereich“
(Motion Sancar Hasim 26.01.2015.
Abgelehnt 10.06.2015)

Evaluation der Betreuungsdienst-leistungen für Asylsuchende: Vergleich zwischen den Anbietern
(Motion SP-JUSO-PSA 18.01.2015. Abgelehnt 10.06.2015)

Die Gesundheitsversorgung muss in Asylzentren des Kantons Bern gewährleistet sein!
(Interpellation Machado Rebmann Simone und andere 17.11.2014)

Kontokorrent Asylreserve mit gesetzlichen Grundlagen beibehalten
(Motion Sancar Hasim 16.03.2014. Annahme als Postulat 17.11.14)

Schieflage in der Betreuung und Unterbringung von Asylsuchenden
(Interpellation Sancar Hasim 20.12.2013,      Verabschiedet 24.06.2014)

Kein Dauerprovisorium in der Zivilschutzanlage Hochfeld für Asylsuchende
(Dringliche Interpellation Sancar Hasim 06.06.2013; Teilweise befriedigt)

Rechtsverletzung des Kantons Bern in der Unterkunft für Asylsuchende Hochfeld?
(Interpellation Hasim zum fehlenden Taschengeld, 21.01.2013; Teilweise befriedigt; Taschengeld wird nun aber ausbezahlt)

Betreuung von Asylsuchenden: Transparenz und Vertrauen schaffen
(Interpellation Linder/Imboden, Grüne, 06.09.2012; Nicht befriedigt)

Wie wird eine menschenwürdige Unterbringung von Asylsuchenden gewährleistet?
(Interpellation Imboden, Grüne, 04.06.2012; Teilweise befriedigt) 

Unterbringung von Asylsuchenden durch fachlich geeignete, nicht gewinnorientierte Organisationen
(Motion Imboden 04.06.2012; abgelehnt) 




Erlacherhof 3.7.13
 
Erlacherhof 11.7.13
 
Erlacherhof 11.7.13
 
Erlacherhof 3.7.13
 

 Erlacherhof 
2013 wurde der Erlacherhof mehrmals
eingebunkert, eingemauert, ausgemistet beschallt, abgesperrt und eingeschlossen
Info und Medienspiegel Bleiberecht

  Demo 4.5.13 Hochfeld 
Diesen wie letzten Frühling gab es Kundgebungen beim NUK Hochfeld

Aufsichtsbeschwerde beim Regierungsrat und Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser am 26. Mai 2013 von 20 Bewohnerinnen und Bewohnern der Länggasse unterzeichnet:
Beschwerdetext mit Antwort vom 25.7.13 herunterladen

 
Alternativen zur Unterbringungspolitik
des Kanons Bern
(pdf), Komitee gegen Fremdenhetze und Asylbusiness, 6.8.2012




Demo 4.5.13
                      Hochfeld



kirche-politik-muf

oder gilt heute wieder:
 
Wer nicht schweigen kann ...

Kommentar:
Es ist sehr bedenklich, wie der Kanton und die Kirchen die menschenunwürdige Unterbringung und Behandlung von Flüchtlingen zur Geheimsache erklären wollen und so diese inhumanen Zustände unterstützen. Die im Kanton Bern starke Abhängigkeit der Kirche vom Staat mündet hier offenbar in eine ungute Form von Fremdenfeindlichkeit.
www.muf.dago.ch

NICHT für MS Internet Explorer optimiert
Für Inhalt und Darstellung verantwortlicher
Webmaster: Dagobert Onigkeit